Startseite
    .engrossed in thought.
    Gedankenzeit
    Quer denken. Quer stellen.
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/querstellen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über

Hallo!

Ich bin ein Nordlicht mit geballten 20 Jahren Lebenserfahrung,

die sich zumeist in recht ironischen Kommentaren äußert.

Schreiben ist eine große Leidenschaft von mir, ebenso wie eine aktive Auseinandersetzung mit dem aktuellen Geschehen in der Welt.

Ich habe genauso Hoffnungen, Träume und Visionen, wie jeder andere Mensch auch.

Die Kunst ist es wohl einfach, diese Hoffnungen, Träume und Visionen in der Strömung der heutigen Zeit zu behalten und zu verwirklichen.

 

''Es kommt wenig darauf an, wie wir schreiben, aber viel, wie wir denken.''

-Lessing-

Alter: 23
 
Schule: Hannah-Arendt Schule in Flensburg



Werbung



Blog

known loss

After years and years of desperation he suddenly appeared again.

He was standing right before her and she couldn't help but to remember all the pain she had suffered within the bygone years.


The long dark nights came back into her mind,

where she had been unable to sleep- weeping;

darkness all around her.

The black walls of her chamber always seemed to move closer and closer while she struggled to keep breathing.

Several times she fell asleep, weakend by all the pain and trembling uncertainty.

He came to her in her dreams, he spoke to her, his gentle hands were touching her cheeks.

While she was dreaming, she was able to feel whole again, able to experience one single moment of true happyness.

But these dreams were what she feared the most.

Because by the time she woke up, things have only gotten worse. The illusion had vanished.

She was alone, alone with the memory of what she had lost.

Due to her dreams she was always aware of his absence.

And with every dream and every morning alone in the cheerless room, she lost her hope.

The first years she spend her time always standing by the window, staring outside, waiting for him to return.

She never turned her head away.

She doesn't wanted to miss the moment in which he would come back to her, smiling, looking magnificent.

But the time went by and he never showed up.

One lonley winter morning she stopped waiting.

All her hope was gone, all her dreams were smashed.

She opened the window and the cold from outside was creeping in like some poor beggar.

The cold danced around her nacked feet, moved on to her back, gently cuddeling her neck and finally reaching her heart.

The cold from outside was nothing compared to the cold within her.

In this instant her heart turned to ice.

She never felt anything ever again, not even when she woke up laying between her sweat-soaken sheets after having another dream.

Than the dreams never stopped, they were hunting, haunting, but not hurting her anymore.


And after all these years he came back.

He stared at her unable to say a word, she stared at him unable to breath.

The woman next to him reached for his hand.

It was like someone had punshed a deep hole right into her chest.

After all these years he had returned.

And along with his return all the pain roared back like it had never been away.

19.4.14 16:24


Werbung


Für immer?

''Herzchen, für immer ist eine lange, lange Zeit. Und die Zeit hat es so an sich, Dinge zu verändern.''

So sagt es eine weise Eule aus einem Disney-Klassiker.

Wie sooft steckt in dem Film, auch wenn er hauptsächlich für Kinder gemacht ist, eine traurige Wahrheit:


Nichts ist für immer.


Es beginnt schon mit den Jahreszeiten, kein Sommer währt ewig.

Auf die schöne, warme Jahreszeit, in der wir das Leben in vollen Zügen genießen,

folgen der trübe Herbst und der kalte Winter.

Doch auch Schnee, Eis und Kälte währen nicht ewig,

auf den eisigen Winter mit den kahlen Bäumen, folgt stets der Frühling mit all den zarten Knospen und Blüten.

So ist zu mindestens in der Natur die Unbeständigkeit etwas, das unser Leben bereichert.

Denn wer würde sich noch über die Sonne freuen, wenn sie jeden Tag scheinen würde,

und er keine Regentage kannte, die irgendwann dann wieder vom Sonnenschein abgelöst werden?

Doch manchmal wäre eine kleine Portion ''Für Immer'' sicher nicht das Schlechteste.

Es beginnt schon beim Beruf:

Ausbildung- was dann?

Dass der Betrieb einen automatisch nach Abschluss der Ausbildung übernimmt, ist schon lange nicht mehr garantiert

Lehne ich mich zu weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte, dass es schließlich auch viel günstiger ist, am laufenden Band neue junge Leute auszubilden, als die Vorgänger weiter zu beschäftigen?

Folglich gibt es dann mehr Arbeitskräfte als Arbeitsplätze.

Nach der abgeschlossenen Lehre stellt sich also die Frage:

Bleibe ich auf der Strecke?

Nehme ich einen Aushilfsjob an?

Oder beginne ich nochmal komplett von Vorne?

Die Unstetigkeit zeigt sich jedoch nicht nur bei der jungen Generation, auch die Älteren haben mit ihr zu kämpfen.

Wie viele Arbeitnehmer bleiben noch ihre gesamte Laufbahn in nur einem Betrieb, müssen nicht wechseln,

werden nicht versetzt

oder auf Grund von finanziellen Schwierigkeiten entlassen?

Wo sind die bewährten Arbeitskräfte hin, deren Erfahrung aus langer Zusammenarbeit resultiert?

Wieder wird deutlich, wie stark die Zeit Dinge verändern kann:

Waren Langzeitanstellungen früher hoch geschätzt, so wird der Arbeitsmarkt heute dominiert von unterbezahlten Minijobs und Leiharbeitern,

sowie von Arbeitskräften, die von Tätigkeit zu Tätigkeit wechseln müssen.

Unsicherheit und Frustration- Resultate der Zeichen der Zeit?

Symptome oder schon die Krankheit selber, die die heutige Zeit provoziert?

Und jenseits der Berufswelt, wenn wir Freundschaften betrachten,

so müssen wir feststellen, dass es manchmal nicht einmal einen Streit braucht, damit Freundschaften auseinander brechen.

Es passiert schleichend, einfach so- fast wie bei einer Erkältung.

Doch statt einem Kratzen im Hals äußert sich zunächst meist nur unangenehmes Schweigen.

Wie kommt es, dass man sich plötzlich nichts mehr zu sagen hat?

Was folgt ist, dass die Anrufe ausbleiben.

Aus vorher stundenlangem Gelächter (und Geläster) wird ein '' Tut mir Leid, gerade passt es mir wirklich schlecht'',

oder schlimmer: ''Ich weiß nicht, wann wir uns das nächste mal sehen können!''

Und so kommt es, dass Freunde zu Fremden werden.

Immerhin der Anfangsbuchstabe bleibt der Selbe...

Wie ist es also zu erklären, dass wir Menschen, mit denen wir unsere Gedanken und Hoffnungen, unsere Träume und dunkelsten Geheimnisse in guten und schlechten Zeiten geteilt haben,

so einfach aus unserem Leben streichen können?

Natürlich treibt uns das Leben auseinander,

das lässt sich kaum vermeiden, da jeder sein Leben nach seinen Wünschen gestalten möchte.

Andere Wünsche und Interessen sind nichts Ungewöhnliches,

warum aber scheinen sie eine gravierende Wirkung zu haben,

dass ehemalige Freunde nach einiger Zeit oftmals nicht einmal mehr den einfachsten Gruß über die Lippen bekommen, wenn sie sich zufällig auf der Straße begegnen?

Gehen wir zu guter Letzt noch einen Schritt weiter:

Partnerschaften- oftmals muss man mehrere durchlaufen, bis man den passenden Partner gefunden hat- vorausgesetzt, einem wird dieses Glück überhaupt zu Teil.

Aber was ist mit jenen,

denen wir auf dem Weg dorthin begegnen, die uns nah und wichtig waren?

Ich würde gerne glauben, dass nichts im Leben ohne Grund geschieht.

Aber wie ist es zu erklären, dass wir irgendwann genau den Menschen, dem wir einmal so nah wie möglich sein wollten, von uns weisen?

Gefühle müssen also auch vergänglich sein.

Oder verhält es sich viel mehr wie mit Schuhen?

Probieren wir möglichst viele an, um zu sehen wie sie passen?

Ziehen wir sie wieder aus, sobald sie zu drücken beginnen?

Und tragen wir letztendlich einfach das Paar, das für uns am bequemsten ist?

Wie oft bereut man erst hinterher, dass man sich nicht mehr bemüht, nicht mehr gekämpft hat?

Natürlich sind das alles Fragen, auf die weder ich noch irgendjemand eine richtige Antwort wissen kann.

Jedoch schadet es wohl nicht, einmal darüber nachzudenken.



''Herzchen, für immer ist eine lange, lange Zeit.

Und die Zeit hat es so an sich, Dinge zu verändern.''


Die Zeit verändert uns.

Wir erleben, wir fühlen, wir altern- die Zeit ist unser ständiger Begleiter.

Wir leben nicht für immer.

Wir sind den Gesetzen der Zeit unterlegen, und die Zeit hat es an sich, Dinge zu verändern.

Warum aber nutzen wir die Zeit, die uns gegeben ist nicht um sie zu verändern,

sie zu unserer Zeit zu machen?

19.4.14 11:22


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung